X
VERANTWORTLICH FÜR WEIN UND INHALTE:
Weingut Bernhard Ott, Neufang 36,
3483 Feuersbrunn/Wagram, Österreich
Phone: +43(0)2738 22570 - Fax - 22
KONZEPT, GESTALTUNG, REALISIERUNG:
drevseiterweiter GmbH., Schwindgasse 13/5,
1040 Wien, www.drevseiterweiter.at
FOTOGRAFIE:
Steve Haider, www.steve.haider.com
Information lt. § 5 Abs. 1 E-Commerce-Gesetz:
firmen.wko.at
OTT

Stein und Bein. Dieser Name spricht Bände und fasst in einem Wort die ganze geologische Vielschichtigkeit dieser herausragenden Lage nächst unserem Nachbarort Engabrunn zusammen.

Engabrunner Stein Grüner Veltliner 2013
Ursprung

Die Trauben für diesen Grünen Veltliner stammen aus der Lage Engabrunner Stein. Einer der besten, klassifizierten Grünen Veltliner Lagen überhaupt.

 

 

 

 

Arbeitsweise

Biodynamisch. Die vollreifen Trauben von bis zu 40-jährigen Reben wurden am 15. Oktober 2013 gelesen, spontan im Stahltank vergoren, 5 bis 10 Stunden auf der Maische und bis Juli 2014 auf der Feinhefe belassen und danach in Flaschen gefüllt.

Charakter

Der Stein macht seinem Namen alle Ehre. Hinter einem glasklaren und klassischen Fruchtbild finden sich mineralisch-steinige Noten. Nie ausladend. Im Gegenteil. Schon in der Nase macht sich eine subtile Eleganz breit, die den Wein auch am Gaumen nie verlässt. Steinobst kombiniert sich dort mit weißem Pfeffer, Säure und Körper sind kompakt und harmonieren auch schon in der Jugend. Straff, dicht und lebendig. Lang und langlebig.

Auszeichnungen
  • 1. Platz VINARIA Trophy 2015
  • 92 Parker Punkte
Lage

Die Lage Stein stellt in mehrfacher Hinsicht eine Ausnahme dar. So liegt sie als einzige im Kamptal und auch wenn Löss den Ton angibt, sind es doch mitunter andere geologische Formationen, die den Wein prägen. Schotter, vor Jahrtausenden von einem Donaulauf abgelagert, beeinflusst genauso wie alte Meeresablagerungen und – ungewöhnlich für die Gegend – Gföhler Gneis. Das Klima ist tendenziell etwas frischer, die Stöcke profitieren zudem von humusreichem Boden und biodynamischer Bewirtschaftung. Die Gärung startet spontan, der Ausbau auf der Hefe zieht sich über knapp ein Jahr.

 

Daten